Traditionelle Chinesische Medizin

Fußakupunktur
Fußakupunktur

Ob Kopfschmerzen, Allergien, Menstruationsbeschwerden, Herzprobleme oder Rheuma, viele Erkrankungen können mit Akupunktur behandelt werden. Besonders bei Menschen mit einer Medikamenten-Unverträglichkeit bietet die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) eine Alternative zur Schulmedizin.

Die TCM entstand vor rund 6000 Jahren aus der daoistischen Lehre. Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Tuina-Massage, Moxa (Wärmestimulation) und Kräuterheilkunde sollten verhindern, dass ein Patient krank wurde. Für diese Art von Vorsorge wurde ein chinesischer Arzt bezahlt. Dem chinesischen Heilkundesystem liegt demnach ein völlig anderes medizinisches Denken zugrunde.

Raucherentwöhnung
Raucherentwöhnung

In der Akupunktur geht man davon aus, dass Energie (Qi) in bestimmten Bahnen (Meridianen) durch den Körper fließt. An über 700 Punkten tritt dieses Qi an die Hautoberfläche. Stören beispielsweise falsche Ernährung, Kälte, Wärme, Zugluft oder seelische Belastungen den Energiefluss, dann können verschiedene Krankheiten und Schmerzzustände entstehen. Die Stimulation mit den Nadeln bewirkt, dass krank machende Faktoren aus dem Körper ausgeleitet werden und die Energie wieder im Fluss ist.